Finnland

competition or co-operation? both!

March 15th, 2010  |  Published in Commentary, Finnland

Ok, here in IBS we have the following class setup:

  • 7 teams of 4 to 5 students each
  • 1 team of coaches (7 regulars, some additional visitors)
  • 1 learning module with a main case study as our project and additional smaller tasks based on lectures around recurring themes

That group of people comprises the typical learning environment we find ourselves in.

The last module ended like this: each group gave a presentation ranging from about 20 to 60 minutes on the theories and findings used to analyse the case given to all groups. As mentioned earlier, there was a lot of overlap.

We are now starting in the next module, with a case about Staart, a Finnish interactive marketing agency.

So what should be different this time (from my point of view)?

All the information we dig up should be shared as much as possible. We use a private wiki as a platform, so only students and coaches can access it. No need to hold back any type of confidential info – if one group gets it, the other should, too.

Nobody should need to explain the basic theory about some model (we have references for that). Everybody can read up on it beforehand, if it seems interesting. If not, they can still learn things later.

Any type of source and material used by the groups should be linked and shared beforehand. Why not? Digging up stuff on Google is not an art form. Using the right thing, in the right context is a real skill.

Nobody is expected to know about everything. That’s what the wiki is for. If you have fun reading a whole encyclopedia, go ahead. Instead, pick your specialty. Let the other groups know about it, so you can discuss topics further. Let people know what you want to get out of the case, so others can forward stuff to you.

Nobody is a specialist anyway. Let’s be honest: Have you written books about the topic? Worked in the field for 10 years? Does it matter?  - No, because those guys are out there, writing scientific articles, blogs, books, sharing stuff on slideshare, rambling on twitter. Go out, find them. Use their stuff, link it up.

But here’s the catch: How do they know I did this?

All fine and dandy, but here’s a problem. As some students said in other conversations “I really don’t like it when that guy makes changes to my stuff.” or “What if they use my stuff?”

So why do it in the first place? Why share?

Everybody is doing it. You hand out the simple stuff to everybody for free and the special stuff is what you keep to yourself. The hard decision is this one: What do you keep? Basically, only what you (as a person or group) can add that is valuable and genuine. Good explanations, a well-though-through argument, or whatever. Anything that can only be done live and on a stage (this is how authors an musicians make money in the future, via live performance).

So just add your stuff. And if you are afraid of other people mis-using it: Copyright it. But make it simple, with Creative Commons. Now tell people about your learning goals and the license you want to use for your stuff.

That’s the personal part. On to the group thing.

So are we all one big group now?

If it’s up to me, yes. We always were, including coaches. Because in the end, everybody is as much a teacher as they are a learner. So helping each other out does no harm. Everybody benefits. But yes, in the end, still each group and individual gets evaluated separately.

As Reijo said “I really like the idea of the wiki, because suddenly groups are really competing against each other”.

Well, sort of. This is called co-opetition. That means, you share some stuff. You work together for a while, then you do your own thing. And if it makes sense, you form a group with other people. Like a task force on sales forecasting. Or a group that looks deeply into how an AdWords campaign works. Stuff like that.

Never saw this kind of thing? Well, that’s how the CD was born. Sony and Philips agreed to collaborate, so you don’t scratch your head about square shaped silver plates fitting into your new machine and everybody can sell more.

Addendum (for the interested): So how does this fit in with IBS?

  • the coaches are our customers
  • the material, information we use comes from suppliers (any source, no need to pay, I hope)
  • the other groups are sometimes competitors and sometimes complementors (you decide)

Now your group has to figure out how they add their value (in the final presentation and analysis) and what tactics they use (to work with other teams).

But to be honest, you have to do this anyway – even without this fancy theory around things. And without the wiki.

online learning – one link at a time

March 15th, 2010  |  Published in Commentary, Finnland

How do you learn?

Well, in your brain at least, most of learning works by connecting these things called neurons to one another. So you take one thing and link it up to another.

But instead of diving into the theories of that, let’s go straight into the use of this information.

In practice it means, when you see stuff, you go back to memories and compare it to previous activities. Like riding a bike. Once you learned the mechanics of it (keep pedaling, don’t shake the handlebar constantly) it’s quite simple and hard to forget.

That’s quite handy to survive in life, and is basically the process that education is supposed to be really good at encouraging: Getting you to link the stuff that’s thrown at you – inside your head. By practicing it, using it, ripping it apart and most importantly – by linking it to other stuff you already know. That’s what learning journals, group work and reading other people’s texts is all about.

So when technology (esp. the internet) comes into the picture, things are actually quite simple. Thanks to Sergey and Larry and the way Google search works, links are really important. And because everybody wants to be found through search, links are a way of discovering things everywhere.

the problem with wikipedia (XKCD)

the problem with wikipedia (XKCD)

No matter if it’s a blog, a wiki or a regular website: a link helps to jump to another concept, so you can follow your curiosity. But that’s how other people have set things up for you.

How do you use linking to improve learning for yourself?

If you want to use this concept in a more active fashion, the easiest way is to keep using it yourself. Start a blog, link your stuff like crazy and see what comes out of it.

And if you’re too lazy or not narcissistic enough for that, go to a wiki instead.

I came up with this post while I was talking to one of my classmates (Juho) from IBS about the (internal) course wiki we started.

He just finished linking up a list of 20 words in our breakout glossary for the case study, to get the crew up and running with it.

I put together the initial list of words from top of mind, he’s now digging deeper into some of them. Everybody profits. And everybody did less.

So what’s next? Getting this attitude to work in the whole team and during the whole term of our third module.

So everybody can become a synthesizer (at least a little):

Are You a Synthesizer? - by David Armano

Are You a Synthesizer? - by David Armano

The general idea: information is a commodity, the internet is a copy machine. Only how you interpret the bits and pieces (and form knowledge, understanding and wisdom) and how you then put them into action is what can provide real value to your specific context.

What have you been linking up today?

Schlaflos in Bremen, diesmal ohne Fahrrad

January 8th, 2010  |  Published in Aus dem Leben des Björn, Finnland

Wieder mitten in der Nacht, wieder in Bremen, Flughafen.

Alles schläft, einsam wacht. Dieses mal ohne Fahrrad und nur mit meinem Trolly im Handgepäck.

Es ist Anfang Januar, das neue Jahr 2010 hat begonnen, und die vergangen Monate sind – sorry – wie im Flug vergangen.

Ich habe den ersten Teil meines Finland-Abenteuers hinter mir, und starte nun in die zweite Staffel. Die Akteure werden sich verändern, der Spaß bleibt aber sicher.

Bevor ich aber die kommenden Ziele für 2010 ankündige, hier ein kurzer Rückblick über die vergangenen Monate:

Wohnung

Ich wohne im einem Studentenwohnheim, mittig zwischen Innenstadt und Campus gelegen. Wir nennen es Etappi, aber “Insel” beschreibt es aus meiner Sicht besser: neben einer Minderheit finnischer Studenten wohnten hier rund 30 Erasmus-Studenten, die BWL, Physiotherapie oder Tourismus studieren (wenn dafür Zeit bleibt). Von Türkei bis Niederlande, Spanien, Frankreich bis Polen und Russland sind die meisten Nationalitäten vertreten und dank einer sehr dämlichen Zimmerzuteilung fein säuberlich nach Nationalitäten getrennt in 2er-WGs untergebracht.

Wesentlicher Punkt um also andere Nationalitäten kennenzulernen, war somit der Unicampus oder der 6. Stock: auf dem Party-Floor mit 8 einzelnen Zimmern und geteilter Küche wurde des öfteren der Kälte und Tristesse getrotzt und der kulturelle Austausch gefördert.

Menschen

Ich selbst habe gleich in zweierlei Hinsicht Glück gehabt: quasi als Ausnahme der Regel ist mein Mitbewohner kein Deutscher, sondern Spanier. Und meine Studienkollegen nicht die anderen Erasmus-Leute, sondern echte finnische Studenten (und noch einige Chinesen).

Nachdem ich also nach kurzer Zeit den Finnisch-Kurs abgebrochen hatte, konnte ich in den letzten Monaten mein Spanisch wieder auffrischen, die Qualitäten des englischsprachigen Studienprogramms mit den Finnen auskosten und zusätzlich noch einige Einblicke in die chinesische Kultur gewinnen.

Naja, und einige Parties im Studentenwohnheim gabs natürlich auch. Neben der Anpassung an einige spanische Lebensweisen (spätes Abendessen, Wein und Cola als Mixgetränk) kam natürlich auch der regelmäßige Besuch der Sauna direkt im Haus nicht zu kurz. Grundsätzlich ist es eine sehr intensive Erfahrung, quasi 24h von all diesen Studenten im Wohnheim umgeben zu sein, deren kulturelle Durchmischung für manche Überraschung gut ist.

Studium

Natürlich kam auch das Studium selbst nicht zu kurz: In dieser Hinsicht bin ich sehr froh, mit den BWL-lastigen Inhalten noch einmal eine neue Richtung einzuschlagen, und freue mich über die gruppenorientierte und selbstständige Arbeitsweise. Neben Marketing-Inhalten und einer Sensibilisierung für Kulturelle Unterschiede war vor allem die Bearbeitung von sog. Case Studies, d.h. Unternehmensfallstudien eine gute Erfahrung, da hier in realitätsnahmen Umfeld Wissen angewandt und ausgebaut werden kann.

Reisen

Da Pori als Standort selbst recht wenig zu bieten hat (Bäume soweit das Auge reicht, 2 Diskotheken, 1 Marktplatz), konnten wir die letzten Monate umso mehr für Reisen nutzen. Dank Ryanair Sonderaktionen (1 Million Flüge für je 1 Euro, etc.) und den Schiffsrouten auf der Ostsee verbrachten wir einige Wochenenden in Stockholm, Riga, Tallinn und Helsinki. Diese Reiseerfahrungen haben in mir (neben den Kontakten im Alltag) das Selbstverständis als European Citizen geweckt und eine noch immer anhaltende Reiselust entflammt.

Wetter

Auch wenn dank der vergangenen Wochen Winter und Schnee in Deutschland auch wieder einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, möchte ich natürlich diesen Punkt in der Finnland-Erfahrung nicht aussparen: Ja, es ist kalt. Aber egal, das Fahrrad fährt trotzdem. Und mit Schals, Mützen und vielen Kleidungsschichten lassen sich auch -20° aushalten.

Wichtiger zu erwähnen ist eher der Umstand, dass inzwischen die Tage immer kürzer geworden sind, d.h. teils nur zwischen (gefühlt) 12 Uhr Mittags und 3 Uhr am Nachmittag etwas Sonnenstrahlen einzufangen sind. Aber mit Vitamin-D-Tabletten, Bewegung und fröhlichen Mitbewohnern lässt sich darüber gut hinwegsehen.

2. Staffel

Wenn ich nun ab morgen wieder in Finnland bin, wird sich einiges verändern: Die meisten Erasmus-Studenten kommen nicht wieder, da ihr Auslandssemester vorbei ist, lediglich die Spanische Familie (rund 10 Studentinnen und Studenten) kommt zurück für eine Fortsetzung. Mit insgesamt 7 neuen Erasmus-People wird die Neubesetzung ebenfalls anders.

Und sogar an der Location gibt es Änderungen: der 5. und 6. Stock des Wohnheims werden renoviert, und die 8er WGs machen 2er Wohnungen platz, sodass in Zukunft kein zentraler Treffpunkt (und Ort zum Feiern und Lärm machen) in Etappi mehr besteht.

Da mit dem ersten Semester auch das Sonder-Kurs-Programm für die Erasmus-Leute vorbei ist, werden einige meiner Mitbewohner demnächst in unseren Studiengang wechseln, sodass sich dort neue Erfahrungen ergeben werden.

Und während ich mein Spanisch-Sprechen natürlich aufrecht halten will, werde ich auch versuchen, noch ein bisschen mehr in Kontakt mit der Chinese Connection zu bleiben. Denn ein paar Freunde in Shanghai können ja auch nicht schaden, wenn mich das Asien-Fieber packt.

Zukunft

Ein wesentlicher Teil meines Tages in den kommenden Monaten wird aber neben den kulturellen Erfahrungen und Reisen vor allem einem gewidmet sein: der Beendigung meines Studiums durch den sog. Bachelor Report (die Abschlussarbeit) und gleichzeitig der Weiterführung der im 2. Studienjahr entwickelten Software-Lösung. Hierfür habe ich in letzter Zeit viel Energie in Richtung Marktanalyse und Konzeptionierung gesteckt, sodass für die Zukunft eine Selbstständigkeit mit dem Programm in Aussicht steht. Momentan steht hier aber noch mehr auf Papier als in Stein gemeisselt, sodass sich noch vieles ergeben wird. 2010 wird jedoch mein Unternehmer-Jahr, weshalb ich auch eine Bewerbung für Master-Studiengänge zunächst aufgeschoben habe.

Sobald sich die Umstände konkretisieren (und ich mal wieder mitten in der Nacht auf dem Bremer Flughafen gestrandet bin), werde ich den aktuellen Stand hier berichten.

Bis dahin noch einige Lektionen aus den letzten Monaten:

  • Skype ist großartig, um mit Eltern, Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben
  • Europa ist ein Dorf, in 12 Stunden ist man nahezu überall, dank EU und Schengen auch ohne Reisepass und Visum, und mit Ryanair, Zug oder Boot auch oft günstiger als erwartet (niedrige Ansprüche und flexible Zeiteinteilung vorausgesetzt)
  • Ländergrenzen sind vor allem eine mentale Barriere, kulturelle Unterschiede sind nur ein Problem, wenn man ihnen nicht offen gegenübersteht
  • Sprachenlernen im Realkontext mit Muttersprachlern ist super
  • Auslandssemester sind eine großartige Erfahrung

Finnland, jetzt auch mit Bildern

September 11th, 2009  |  Published in Finnland

Ok, um einige Worte zu sparen werde ich in Zukunft immer mal wieder Fotos auf meinen Picasa-Account laden.

Einen kleinen Vorgeschmack gibts hier, alle zukünftigen Fotos landen dann immer in diesem Ordner.

Für eingeweihte gibt’s natürlich auch noch einige weitere Eindrücke auf Facebook (dort aber meistens von anderen Leuten dokumentiert).

Wie man Probleme schafft

September 8th, 2009  |  Published in Finnland

Ein Manuskript. Nicht ganz chronologisch, stark paraphrasiert.

Man nehme:

  • einen Raum in einer Hochschule
  • ca. 20 total übermüdete Studenten, die noch den Restalkohol der vergangenen Party verarbeiten
  • einige wohlwollende, leicht aufgebrachte, teils emotional involvierte studentische Betreuer
  • Zwei ältere Mitarbeiter der Universität (guter Cop, böser Cop)

“Wir haben euch heute hier zusammengerufen, weil zum wiederholten Male Beschwerden wegen Lärmbelästigung beim Vermieter des Studentenwohnheims eingegangen sind. Der Vermieter will euch nun alle rausschmeißen.”

Entsetzen, Empörung, Stille, leichte Widerworte.

“Wir waren davon ausgegangen, dass wir euch wie Erwachsene behandeln können, aber das war wohl ein Fehler. Einige von euch mögen die Ernsthaftigkeit der Situation noch nicht ganz verstanden haben, aber bedenkt bitte, dass ihr es mit solchen Aktionen allen zukünftigen Austauschstudenten wesentlich schwerer macht.”

“Wir werden morgen eine Krisensitzung mit dem Vermieter halten, und es werden Mitteilungen über den Vorfall an eure Heimatuniversitäten versendet.”

Spaß: “Aber ich war gestern Abend in Helsinki, nicht hier.”

Isolierung: “Ich hab keine laute Musik gehört?”

Zorn: “Wer hat sich denn da beschwert? Warum sind die nicht erst zu uns gekommen?”

Verhandeln: “Ja, aber solche Regeln zum Feiern hätte man uns vorher sagen müssen. Bei uns in Spanien ist das alles ganz anders…”

Akzeptanz/Logik: “Ok, aber die können uns gar nicht alle rausschmeißen.”

Als Comic Relief der Auslandsbeauftragte der Uni: “Ich bin gerade nicht ganz im Bilde, aber… Wir wissen die Partnerschaften mit dem Ausland sehr zu schätzen, und egal was passiert, Ihr seid hier immer noch herzlich willkommen.”

Und der Reality Check für alle, die sich lustig machen: “Studentenwohnungen sind in ganz Finnland begehrt, die werden schnell wieder vermietet.”

Was war da los?

Man nehme:

  • ca. 30 Studenten (aus Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Holland, Belgien, Deutschland, Polen, Russland uvm.)
  • 1 Studentenwohnheim, ca. 2 km vom Stadtkern entfernt
  • 1 Erasmus-Austauschprogramm: Einführungswochen im August, reguläre Vorlesungen ab erst Mitte September, ergo
  • viel Freizeit

Das Ergebnis:

2er bis 6er Zimmer, oft mit Landsleuten, gleicher Sprache, und ähnlichem Interesse: Party. Jeden zweiten Abend hängt eine Nachricht im Fahrstuhl à la “Party bei den Portugiesen im 6. Stock, alle Nationen willkommen”. Kennenlernen, Musik hören, Alkohol, Spaßchen hier, Tänzchen da. Lärm überall.

“Und, wann warst Du im Bett? – So gegen 5.”

Eine Mischung, die auf Dauer nicht gut gehen konnte. Das Ergebnis (neben der Bilderflut auf Facebook und den zu kurzen Nächten) trifft nun alle: “Und glaubt nicht, dass Ihr euch mit ‘ich war nicht dabei’ rausreden könnt. Das betrifft jeden, egal welches Zimmer.”

Einige Gespräche im kleinen Kreis später: “Und, was werden die bei eurer Heimat-Uni in Spanien dazu sagen, wenn sie das mitkriegen? – Die fragen höchstens, ob’s denn gut war. Und hier kommt’s auf die Titelseite: ‘Erasmus-Studenten feiern Party.’”

Das Gegenstück am Mittagstisch: “Wenn das zu Hause raus kommt, schmeißen die uns raus. So was bleibt in der Akte. Egal ob du vorher die 20.000 € Studiengebühren bezahlt hast, oder nicht.” später dann “… aber die Feier war gut.”

Und bei mir? Da ich letzte Nacht um 10 im Bett war, und damit einer der wenigen Ausgeschlafenen im Raum war, konnte ich die Reaktionen aus etwas distanzierterer Perspektive beobachten. Meine Webrecherche sagt mir jedenfalls, dass man ohne vorige schriftliche, persönliche und nachverfolgbare Mahnung nicht einfach aus seiner Wohnung geschmissen wird. Und dann ist da noch die einmonatige Kündigungsfrist, gerichtliche Einspruchsmöglichkeit, und manches mehr. So schnell nehm ich die gerade angekommenen Poster noch nicht von der Wand ab. Für den Fall der Fälle sprech ich aber morgen mal mit einem Studienkollegen, der arbeitet beim Immobilien-Makler…

Heute Nachmittag hängt eine neue Nachricht im Fahrstuhl:

“Die Party ist zu Ende.”

Fortsetzung folgt.

gutes Essen, gutes Wetter, viel Bewegung

September 6th, 2009  |  Published in Finnland

Was soll ich sagen? Inzwischen ist mehr als eine Woche hier in Pori vergangen. Und alles ist super.

Das Studienprogramm hat begonnen, die Leute sind nett, dank der vielen Erasmus-Leute im Wohnheim ist auch außerhalb der Uni immer was los. Und ja: Sogar die Sonne scheint. Dank der kurzen Wege in Pori und dem importierten Fahrrad kommt auch die Bewegung nicht zu kurz. Nicht zuletzt wär da noch das kostenlose Fitness-Studio in der Uni zu erwähnen, das einer der Gründe dafür ist, dass ich gerade ziemlich kaputt (aber zufrieden) bin.

Einzig das Internet hier im Wohnheim ist ein bisschen langsam. Aber das sollte sich bald ändern, wenn ich meine lokale Sozialversicherungsnummer, Bankkonto und mobilen Internetvertrag erhalten habe. Bis dahin steht eine neue Woche voller Abenteuer und Abwechslung bevor.

Ich freu mich drauf!

Sobald unsere bestellten Poster da sind, kommen auch noch Fotos von der Wohnung und anderen Späßen. Bis dahin!

von Finnen und Spaniern, Fahrrädern und Stränden

August 28th, 2009  |  Published in Finnland

Ich bin angekommen.

Am meinem inzwischen dritten Tag sitze ich mit allem Gepäck in den Schränken, dem Fahrrad im Keller und vielen Ideen im Kopf in meinem Zimmer: die 2er-WG mit Alberto hat eine komplette Küche, Balkon, Bad, Flur und 2 Zimmer mit je ca. 25m². Das sechsstöckige Wohnheim Etappi liegt mittig zwischen Uni und Innenstadt und enthält neben der obligatorischen Sauna einen Haufen Erasmus-Studenten aus Portugal, Spanien, Belgien, Holland, Deutschland und mehr.


View Orte in Pori in a larger map
Da ich mein Fahrrad nach dem Transport (mit der Hilfe des lokalen Bikeshops) wieder erfolgreich zusammenbauen konnte und auch Alberto und seine spanischen Landsleute Fahrräder vor Ort erwerben konnten, waren wir gestern trotz Regen und bedecktem Himmel im Zentrum und bei LIDL und Co (vgl. Karte). Auch wenn die schönwetterverwöhnten Spanier mit den Fahrrädern im Regen etwas unsicher wirkten, sind wir unversehrt und mit reichlichen Einkäufen wieder angekommen.

Gepaart mit den Abenteuern des gestrigen Morgen ergab sich ein recht aktiver Tag: am YYteri-Day wurden wir von den studentischen Betreuern auf einem Rundkurs mit kleinen Teambuilding-Spielchen durch die Dünen gejagt. Neben den gut 20 bisher eingetroffenen Teilnehmern meines IBS-Programms waren noch viele weitere Studiengänge vertreten, sodass wir in insgesamt 4 Reisebussen kutschiert wurden.

Nachdem ich am Mittwoch Morgen durch unsere Bachelorprojekt-Präsentation im LIS verhindert war, bot sich hier die Gelegenheit, schon einmal die Hälfte der IBS-Studenten näher kennen zu lernen. Während momentan ca. 80 % der Studenten Finnen sind, werden (sobald die Visa-Probleme gelöst sind) rund 20 von insgesamt 40 IBS-Studenten den internationalen Anspruch des Programms erfüllen. Unter den Erasmus-Studenten bin ich der einzige, der an diesem Studienprogramm teilnimmt, während viele der Etappi-Bewohner in Programmen wie Business oder Tourism ihr Auslandssemester verbringen.

Die Erfahrungen der letzten Tage zeigen im wesentlichen 3 Dinge an:

  1. mein Spanisch ist ziemlich eingerostet
  2. Finnisch ist schwer, aber doch sinnvoll zu lernen (der Einführungskurs startet bald)
  3. auch wenn alle Englisch sprechen, bilden sich bereits nationale Gruppen heraus. Ich versuche mehr Nähe zu den IBS Leuten zu wahren, etwas Finnisch zu lernen, und den Spaniern beim Fahrradfahren zu helfen :-)

Fotos folgen demnächst, das Internet geht im Wohnheim nur per Kabel anständig, also lade ich die Fotos vom Handy in der Uni ins Web.

Bis bald

Schlaflos in Bremen

August 26th, 2009  |  Published in Finnland

3 Uhr morgens, das Licht geht wieder an. Das gleichmäßige Klacken der Rolltreppe und das Rascheln der Brötchentüten mit den ersten Brötchen des Tages sind die einzigen Geräusche, die die Wartehalle vom Bremer Flughafen mit Leben erfüllen. Warten. Warten auf den Check-In. Warten auf den Flug. Warten auf die Ankunft im Unbekannten: Tampere Flughafen, Tampere City und dann hoffentlich Pori sind die Ziele, die vor mir liegen.

Ich bin auf dem Weg nach Finnland, ins nächste Abenteuer, dieses Mal mit dem Titel “Auslandssemester”. Nachdem 2 ganze Jahre meines Studiums in Windeseile vorüber gezogen sind, trete ich nun die letzte Etappe meines Bachelorstudiums an. Wenn alles wie geplant funktioniert, bleibe ich für die nächsten rund 10 Monate in Pori, mache dort meine letzten Kursverpflichtungen klar und schreibe zum Jahreswechsel an meiner Bachelorarbeit. Dann komme ich wieder zurück, hole mir meine Bachelor-Urkunde (falls es sowas gibt) ab, und ziehe erneut weiter. Aber bis dahin ist noch Zeit.

Hier soll nun erstmal noch eine kurze Revue der vergangenen Monate in Bremen folgen:

Während das Sommersemester von der Arbeit für unser Bachelorprojekt Mobea dominiert war, blieb trotzdem Zeit für ein bisschen Tapetenwechsel in Prag und San Francisco. In Bremen war ich in meinem Job bei der TRENZ AG weniger aktiv als zuvor und die Kurse in Audiobearbeitung, Computergrafik und Usability sorgten für eine abwechslungsreiche und wohlgefüllte Studienwoche.

Die rasant vergehenden Wochen mündeten in einem Ereignis: Meinem Auszug aus Bremen. Da ich wie oben geschildert den Rest des Bachelors in Finnland verbringen werde, habe ich zum Juli Job und Wohnung gekündigt und vor inzwischen schon wieder 4 Wochen einen Großteil meines Hab und Gut aussortiert, verkauft, verschenkt oder nach Uelzen gebracht.

Die verbleibenden Gegenstände sind nun (bis auf eine Kiste, die bereits per Postweg aufgegeben wurde) neben mir hier am Flughafen aufgereiht. Neben Kleidung, Büchern und allerlei Technik sei hier kurz das Fahrrad erwähnt, das in einem wohlgeformten Karton die Ryanair-Reise mit mir antritt (Nein, ich bin nicht im Gepäckabteil untergebracht).

Auch wenn die Zeit in Bremen unfassbar schnell vorbei ging, freue ich mich auf die Dinge, die da kommen mögen. Ein neues Kapitel beginnt, und wie schon in Indien möchte ich erneut auf diesem Weg (per Blog) versuchen, die kommenden Monate zu verarbeiten und für alle Interessierten festzuhalten.

Viele Grüße an dieser Stelle an alle “daheim gebliebenen”, bereits abgereisten und ewig rastlosen unter Euch.